Sonntag, 8. Februar 2015

Mal wieder bisschen was grundsätzliches

Heute Morgen war im WDR eine anderthalbstündige Talkshow über die Zukunft und Gegenwart der Landwirtschaft, in der auch mein ehemaliger Chef Tobi Hartkemeyer saß, und ich habe mal wieder feststellen müssen, dass es unglaublich schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist, eine solche Diskussion sachlich und vor allem sinnvoll zu führen.

Vielleicht ist ein Teil des Problems, dass es keine sachliche Diskussion mit richtigen und falschen Standpunkten ist.
Dann kann man auch nicht sachlich drüber reden.

Was ich Mal für Mal interessant finde, ist die Macht der Bilder.
Ich habe den Vorstellungsclip des Landwirtspärchens nicht gesehen, aber gehe davon aus, dass er wesentlich nüchterner war als der von Tobi.
Alleine dass in der eingeblendeten Zeile mit dem Namen stand "Betreibt mit seiner Frau eine Massentierhaltung" (o.ä.) hat ja schon mal für klare Rollenverteilungen und zugewiesene schwarze Peter gesorgt.

Meine erste Reaktion bei solchen klaren Eckenzuweisungen ist "jetzt seid doch mal sachlich!", aber wenn man ehrlich ist, dann sind solche Bilder sachlich.
Den Schweinen in den Mastanstalten mag es nicht so schlecht gehen wie es oft dargestellt wird, aber bunt ist es da nicht.
(Außer die Spalten in den Flat Decks vielleicht, die habe ich schon in grün, orange und rot gesehen)
Es wird immer viel gesprochen, solche Gespräche sind aber in den seltensten Fällen wirklich zielführend, weil jedes einzelne Mal wieder bei Adam und Eva begonnen wird.
Sicher, es sind nicht die Gespräche bei denen die Landwirtschaft verändert wird, die da im Fernsehen geführt werden, nicht direkt jedenfalls, aber es sind die Gespräche, aus denen sich viele Leute ihr Bild von der Landwirtschaft ziehen.

Ein Punkt den die Henkes gemacht haben und den ich auch mantramäßig versuche an den Mann (respektive die Frau) zu bringen ist, dass die Tiere es nicht anders kennen.
Das rechtfertigt nichts, macht nichts besser oder sogar gut, es macht die Dinge höchstens "okayer".
Ein Schwein, dass sein Leben in engen und überfüllten Buchten (ja, vorschriftsgemäß und tierschutzgerecht ausreichend Platz, aber come on, kein Mensch wird behaupten wollen, dass die Buchten nicht zu eng und die Partien zu groß sind, als dass es "wesensgemäß" wäre) verbracht hat, philosophiert auch nur eine Sekunde darüber, wie es wohl wäre im Dreck zu wühlen.
Liebe Tierschützer: Ja, sie haben alle den Instinkt und Drang es zu tun und sie wühlen auch ihre Scheiße regelmäßig auf links und wieder zurück (was sie draußen nie-niemals machen würden), aber der Punkt, dass das einzelne Tier psychisch unter dem Gedanken leidet, dass ihm ein schönes Leben vorenthalten wird, ist zu vernachlässigen.

Ein weiterer falscher Ansatz, der bei den regelmäßigen Diskussionen Mal für Mal wieder angeschnitten wird ist, dass irgendwer seine Tiere mit Absicht quält.
Es ist kein schönes Leben, das konventionelle Schweine haben und es ist m.M.n. auch kein Tierwürdiges, aber ihnen wird nicht mit Absicht Leid beigefügt.
Die Schlimmen Dinge die passieren, passieren (denke ich) hauptsächlich aus Abstumpfung und Ignoranz heraus und "weil man es immer so gemacht hat"/"man es so macht", aber keiner steht morgens auf um seine Tiere zu quälen.
(Die Leute wollen ja damit Geld verdienen und kranke Tiere wachsen nicht und geben keine Mil....blablabla, man weiß es inzwischen).

Ich merke, dass ich mich auch bisschen mit den Grundlagen aufhalte und versuche mal zu meinen Punkten zu kommen.
Zuallererst mal wieder ein Exkurs; dieser Artikel sollte bitte gelesen werden.

Mein persönlicher Ansatz, warum Bio jetzt besser ist als konventionelle Landwirtschaft, ist, dass ich den Balanceakt an der Grenze des Möglichen persönlich ablehne.
Es gibt viele Menschen die ich sehr gerne mag, die es genau als Herausforderung sehen, aber mir würde an dem Punkt die Freude an der Sache flöten gehen.
Was ich meine ist, dass in der Landwirtschaft, genau wie in der Industrie, versucht wird das menschenmögliche auszureizen.
Ich schaue mir gerne Sport an, aber den Sportlern unterstelle ich so viel Verstand, dass ich davon ausgehe, dass die Tortur des Weges zur Spitze eine freie Entscheidung war.
Landwirte müssen in ihrer Arbeit ihre Tiere und Flächen zur Leistungsgrenze treiben.
Zum einen verlangt der Markt das so, aber zum anderen hinterfragen die meisten Landwirte das Muster nicht - "weil man es so macht" - und es ist ja auch ein kleines bisschen der Wettbewerbsgedanke mit dem Nachbarn der da noch reinspielt...

Milchkühe laufen so lange sie können einen Marathon im Sprint, Legehennen das selbe nur nochmal bisschen schlimmer. Wobei; vielleicht nicht: Hennen legen nach 20 Wochen voll, das sind fünf Monate und legen dann nochmal so etwa 12, sagen wir 14 Monate lang Eier, das heißt, dass die produktive Phase vielleicht ein bisschen mehr als doppelt so lange ist wie die des Aufwachsens.
Bei Kühen will man, dass sie nach zwei Jahren Milch geben und eine Remontierungsrate von unter 30%, was heißt, dass jedes Jahr weniger als 30% der Kühe ausgetauscht wird.
Ergo, nach 3,3 Jahren in Milch ist die Kuh wieder weg vom Fenster (ich glaube das stimmt so, wer es besser weiß bitte melden).
Also ist die produktive Zeit nur bisschen mehr als anderthalb Mal die Aufwachszeit (und 24 Monate Erstkalbealter ist schon hart finde ich)

Konventionelle Kühe geben so 10.000kg Milch im Jahr und Kühe mit 100.000 Litern sind schon seit Jahrzehnten immer der Renner in der Bauernzeitschrift, inzwischen gibt es auch eine Kuh mit über 200.000 gemolkenen Kilos Milch.
Worauf ich hinaus will: Kühe haben eine Karriere wie Profifußballer, Debüt mit 20, Karriereende mit 37. Es werden Rationen berechnet, in denen der Erhaltungsbedarf ein Faktor ist der fest steht, dann wird ausgerechnet, wie man das Futter zusammenstellen muss, damit jeder Nährstoff zum einen für eine Höchstleistung ausreichend zur Verfügung steht, und zum anderen nicht verschütt geht weil ein anderer Nährstoff nicht ausreichend vorhanden ist.
Der Faktor Tierwohl ist, wenn überhaupt, eher so gezwungenermaßen mit drin: Eine reine Silageportion stimuliert den Rauhfutterfresser Rind nicht zum Wiederkäuen, was für die unglaubliche Verdauungs- und Umwandlungsleistung essentiell ist, deswegen bekommen die Tiere etwas Stroh ins Futter gemischt, welches "piekst" und dadurch das Wiederkäuen anregt.
So gibt es zu jeder Tierart alter- und lebensphasenspezifische Listen, in denen man gucken kann, was die Tiere in dem Moment idealerweise brauchen. Also von der Ernährungsseite her.

Nochmal ein Einschub mit Bezug auf die Talkshow; der "Pottkoch" Tom Waschat hat was gesagt, das ich ziemlich gut finde "zuallererst ist eine Möhre mal eine Möhre und ein Stück Fleisch ein Stück Fleisch. Egal ob jetzt Bio oder konventionell" und das wollte ich dem weiteren Erguss über richtig und falsch mal noch voranstellen: ich bin kein Gegner der konventionellen Landwirtschaft.
Ich habe konventionelle Milch- und Fleischerzeuger kennengelernt und mir angeschaut was sie so machen und mir ist nichts kriminelles begegnet.
Bei Geflügel habe ich keine Ahnung, da weiß ich nur das was jeder weiß und ich versuche es zu vermeiden, aber ich weiß wie es z.B. in den Schweineställen aussieht und das ist für mich kein Grund die konventionelle Schweinemast zu verdammen.
Ich hoffe es kommt raus was ich meine.
Ich boykottiere Mc Donald's nicht, das meine ich.

Also ja, das Ausreizen des durch die Natur bereitgestellten Potenzials mag ich nicht und ich mag noch nicht, dass ich das Substrattomaten-Prinzip im Grunde beliebig übertragen kann.
Ich finde ein Boden, dem alles in Form von konzentrierten Nährstoffen zugegeben wird, damit da auch möglichst optimal versorgte Pflanzen drauf wachsen können, einen toten Boden.
Es ist legitim es so zu machen und nochmal gesagt, ich kaufe es ja auch, aber es ist in meinen Augen eine Farce.
Eine Kuh, die mit Getreide aus Holstein und Brandenburg und Eiweißergänzern aus Südamerika gefüttert wird, die Silage bekommt aus Mais, der mit Schweinegülle aus Vechta und Kunstdüngern aus Ludwigshafen gedüngt wurde und Grassilage, die die selbe Behandlung bekam gibt keine Milch aus der Eifel finde ich. Und lass die Schweinegülle in der Eifel dann meinetwegen aus Belgien oder Holland kommen, was näher ist als Vechta und den Bauern seine eigene Gülle natürlich auch auf den eigenen Flächen ausbringen, aber das macht meiner Meinung nach den Braten nicht fett.
Ich weiß nicht was daran dann noch groß regional ist.
Sicher, das Wetter und die Bodeneigenschaften, auf die ja auch wir Biobauern so stolz sind und die Bauernfamilie die seit Jahrhunderten dort sitzt, aber ist es am Ende des Tages nicht dasselbe wie ein mit Nährstoffen versetztes Trägersubstrat?
Für mich ist es auf jeden Fall ähnlich.
(Bioflächen wandeln natürlich ihre Nährstoffe wunderbar aus organischen Materialien und Dünger selbst um und liefern den Pflanzen Dinge die so rein sind wie doppelt-milchgefilterter Wodka und so beseelt wie die Seele selbst.)
Wieder: wenn ich hier in Kiel Brot kaufe, dann bin ich meistens zu faul und geizig um zum Bio-Bäcker zu gehen, aber ich gehe nicht davon aus, dass ich von der Skyeigenen "Landbäckerei" Brot aus sonnengereiftem Getreide aus Kiel-Kronshagen bekomme, das so holsteinisch ist wie die Flagge (die übrigens aussieht wie die holländische).

Wenn ich so über die Landwirtschaft schreibe, dann fühle ich mich, obwohl ich mir nicht mal sicher bin, ob ich den Text jetzt posten will oder nicht, schon als Nestbeschmutzer.
Weil es lässt ein bisschen außen vor, dass bäuerliche Landwirtschaft immer mit viel Arbeit und Risiko verbunden ist und jede Spielform ihre Daseinsberechtigung hat. Man sollte halt nur wissen, was man will und was man bekommt.
Wenn man bei Willi umme Ecke Pommes kauft, hat man auch andere Erwartungen, als wenn man sich selbst Kartoffelecken in den Backofen schiebt.

Was ich interessant finde ist, dass sich jetzt von der Bauernseite her Widerstand regt: ich war an der Uni in einem Vortrag über die Medienarbeit des Bauernverbandes S-H, die auf jeden Fall noch heftig in den Kinderschuhen steckt, aber anläuft.
Sowas zum Beispiel, im Moment ist das noch verwackelt und handgemacht, aber das wird sich noch ändern.

Zusätzlich habe ich bei der dlz ein Stück Text gefunden, in dem es darum geht, wie mit Tierhaltungsgegnern umzuspringen ist und das Tips liefert die helfen sollen den "Gegner" zu besiegen.
Mit hervorragend ausgearbeiteten Antworten zu häufig vorgetragenen Vorwürfen; zum Beispiel aus der Reihe der Vorwürfe in denen Fleischesser "verunglimpft und beleidigt" werden:
Die Behauptung: "Wer Fleisch isst, ist unmoralisch."
Was genau ist gemeint? Wer Fleisch iss, nimmt damit automatisch die Tötung von Tieren in Kauf und überwiegend auch deren Haltung als Nutztiere. Das ist nicht vereinbar mit der modernen menschlichen Moral.
Wie argumentiere ich? Auf Klarheit drängen - was ist überhaupt unmoralisch? Moral kommt nämlich von lateinisch mos, und das bedeutet Sitte und Gebrauch. Bitten Sie um Erklärung, wie genau das gemeint ist und warum genau Fleischkonsum als nicht moralisch empfunden wird. Und vor allem fragen Sie nach, wer überhaupt bestimmt, was moralisch ist und was nicht.

Ich habe viel Respekt vor solcherlei Diskussionen und auch noch kein Patentrezept gefunden, das man so weiter geben könnte, aber das ist auf jeden Fall der falsche Ansatz.
Leute die davon ausgehen, dass sie schlauer und zivilisierter sind als man selbst mit geliehenen Argumenten auszustechen - das gibt nichts.
Und in dem Artikel gibt es einen ganzen Haufen solcher Dinge, die alles noch viel schlimmer machen.
So kann man sich zum Beispiel bei den Behauptungen "Fleischesser sind Mörder", "Nutztierhaltung ist Tierquälerei", "Tiere denken, fühlen und empfinden genau wie wir Menschen" usw.
Insgesamt kann hat man sich fünfzehn Mal Hilfe holen.

Mal wieder schön abgeschwoffen, aber warum nicht.
Es ist ja Sonntag und ich sollte für Klausuren lernen, da kann man gerne ein paar Stunden dafür aufwenden einen Text ohne effektiven Nennwert zu schreiben..


















Keine Kommentare:

Kommentar posten

Immer raus damit!